Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Botschaft im Deutschen Reich

Artikel

Nach Gründung des deutschen Kaiserreiches 1871 entschied die Reichsregierung ein Missionsgebäude in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul zu errichten.

Historische Ansicht der Botschaft von der Taksim-Seite aus gesehen
Historische Ansicht der Botschaft von der Taksim-Seite aus gesehen© DAI Istanbul - 9398 Sebah u. Joaillier

Nach Gründung des deutschen Kaiserreiches 1871 entschied die Reichsregierung ein Missionsgebäude in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul zu errichten. Dieses Bauwerk sollte zunächst in der Yassidstraße im Stadtviertel Pera realisiert werden, doch das Projekt wurde aufgrund der ungünstigen Lage des Grundstücks aufgehalten.

Die türkische Regierung bot daraufhin mehrere Grundstücke an, die Teil eines großen Friedhofsgeländes am Taksimplatz und damals abseits vom Stadtmittelpunkt Pera gelegen waren. Landmeister Göbbels vertrat die Meinung, dass sich der Stadtmittelpunkt Richtung Taksim verschieben würde. Diese Behauptung hat sich als richtig erwiesen. Die Aufhebung der Nutzung des Geländes als Friedhof fand zunächst nicht das Wohlwollen der muslimischen Autoritäten, doch der Vertrag zum Erwerb des 10 000 m2 großen Grundstückes zu einem Preis von 95.015 Talern wurde schließlich am 15. Mai 1874 abgeschlossen. Bedingung für den erfolgreichen Abschluss des Erwerbs war die Umzäunung und Pflege des Grabes des Heiligen Silahtar Ali Ağa. Das Grab befindet sich noch heute im Park des Generalkonsulats.

Baubeginn

Botschaftsgebäude (Gartenansicht) 1877
Botschaftsgebäude (Gartenansicht) 1877© DAI Istanbul

Das Botschaftspalais war das Erste des Deutschen Reiches. Am 21.4.1874 begann der Bau des Gebäudes. Nur wenige Monate danach starb Landmeister Göbbels. Sein Nachfolger wurde Albert Kortüm, dem am 04.12.1874 die Bauleitung anvertraut wurde. Aufgrund der eingetretenen Preissteigerungen für Lohn und Material wurde die Sandsteinverkleidung der Fassade durch Putz ersetzt. Äußerlich ist der ursprüngliche Baucharakter des Botschaftsgebäudes erhalten worden. Das Missionsgebäude ist in einem streng klassizistischen Stil gehalten. Die abnorme Höhe des Gebäudes von sechs Geschossen und die geschlossene Blockhaftigkeit sind Merkmale, die man auch in Palazzobauten findet. Auf dem Gelände befanden sich zusätzlich ein Stallgebäude, eine Wagenremise sowie zwei Portiershäuschen.

Ferner schuf Baumeister Kortüm im Unterschied zu seinem Vorgänger Göbbels ein Bauwerk preußischer Prägung. Er ersetzte die geplanten Wappen der Bundesstaaten durch flug- und kampfbereite Adler, die mit geöffneten Schwingen und aufgerissenen Schnäbeln auf dem Dach angebracht waren. Sie wurden nach dem ersten Weltkrieg entfernt und sind seitdem verschollen.

Baustil

Botschaftsgebäude um 1900
Botschaftsgebäude um 1900© DAI Istanbul (D-DAI-IST-9997 Sebah u. Joaillier)

Der Stil der Neorenaissance bestimmte die Inneneinrichtung, so wie es dem damaligen Zeitgeschmack entsprach. Die Farbgebung der Wände war vorwiegend in dunklem Rotton gehalten und die Decken waren mit vergoldeten Stuckverzierungen ausgestattet. Für die Möblierung der Räume sorgte Botschafter Prinz Reuß persönlich, doch seine Auswahl war durch die ungenügenden verbliebenen Mittel beschränkt. Folglich blieben etliche Repräsentationsräume unmöbliert.

Einweihung

Am 1. Dezember 1877 weihte der neue Botschafter Prinz Heinrich VII die erste Botschaft des 2. Deutschen Reiches ein. Das Bauwerk mit ca. 10.000m² Geschossfläche und 55.000m³ umbauten Raum mit zwei Untergeschossen und vier Obergeschossen diente anfangs als Unterkunft für Botschafter und Personal sowie der Repräsentation. Insgesamt wohnten und arbeiteten ungefähr 80 Personen in dem Missionsgebäude. Die unbebaute Fläche wurde als Park und Hofraum genutzt.

Verwandte Inhalte

nach oben