Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Führerscheine, Kfz- und Verkehrsangelegenheiten

Scheinwerfer eines grünen Autos

Scheinwerfer eines grünen Autos, © colourbox

27.02.2018 - Artikel

Wir wollen Ihnen auf dieser Seite grundsätzliche Informationen Rund um das Auto vermitteln.

Allgemeine Hinweise

Der türkische Straßenverkehr, vor allem in den Städten, ist meist sehr lebhaft und dicht. Die Regeln der Straßenverkehrsordnung werden oft nicht eingehalten. Man sollte sich defensiv verhalten und sich nicht auf Auseinandersetzungen einlassen, da bei vermeintlichen oder tatsächlichen Verkehrsverstößen aggressive Reaktionen anderer Autofahrer drohen können.

Mangelnde Verkehrsdisziplin in der Türkei und fehlende Erfahrung deutscher Verkehrsteilnehmer im türkischen Straßenverkehr führen immer wieder zu teils schweren Verkehrsunfällen. Stellen Sie sich darauf ein, dass Kurven grundsätzlich geschnitten werden, man Sie rechts überholt, Ampeln und Verkehrszeichen nicht beachtet werden, Sie jederzeit mit Gegenverkehr in Einbahnstraßen rechnen müssen, etc. Sie sollten daher besonders in den ländlichen Gebieten sehr vorsichtig und möglichst nicht nach Einbruch der Dunkelheit fahren.

Autofahrten nach Einbruch der Dunkelheit, auch auf größeren Verbindungsstraßen, sind mit erhöhten Gefahren verbunden, gerade auch im Hinblick auf die fehlende Beleuchtung, und sollten vermieden werden. Wer im Auto übernachten möchte, sollte dazu einen bewachten Parkplatz oder Campingplatz aufsuchen.

Als Höchstgeschwindigkeiten sind vorgeschrieben:


in geschlossener Ortschaften

außerhalb 
auf Autobahnen
Pkw 
50 km/h
90 km/h   
120 km/h
Gespanne 50 km/h 80 km/h 110 km/h
Motorrad 50 km/h  
70 km/h
80 km/h
Autobus 50 km/h
80 km/h 
100 km/h

Deutsche Führerscheine im Ausland

Grundsätzlich kann der deutsche Führerschein in der Türkei von deutschen und türkischen Staatsangehörigen weiter benutzt werden. Hier nachfolgend im Detail.

Deutsche Staatsangehörige (auch Touristen)
Für deutsche Staatsangehörige gilt, dass sie ihren deutschen Führerschein in der Türkei gerechnet vom Einreisedatum an höchstens sechs Monate weiter benutzen dürfen. Nach Ablauf der sechs Monate muss der Führerschein in einen türkischen Führerschein umgetauscht werden.

Informationen zum Verfahren und die zum Umtausch notwendigen Unterlagen können Sie den Häufig gestellten Fragen, die auf der Webseite der Generalsicherheitsdirektion für Staatsangehörigkeits- und Personenstandsangelegenheiten eingestellt sind, entnehmen: Führerschein FAQ

2. Türkische Staatsangehörige
Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite der Generalsicherheitsdirektion für Staatsangehörigkeits- und Personenstandsangelegenheiten: NVI-Startseite

Was tun bei Verlust des deutschen Führerscheins?

*EWR-Raum beinhaltet die EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein und Norwegen. 

Wie tausche ich meinen Führerschein um?
Informationen der Generalsicherheitsdirektion zum Umtausch von Führerscheinen und die Terminbuchung finden Sie unter:
Führerschein FAQ 
Terminvereinbarung

Einreiseformalitäten

Beim Grenzübertritt in die Türkei ist darauf zu achten, dass Ihr Reisepass mit dem türkischen Einreisestempel und einem Vermerk über das mitgeführte Kraftfahrzeug versehen wird.

Grundsätzlich können Fahrzeuge innerhalb von 12 Monaten max. bis zu 180 Tage vorübergehend eingeführt werden. Benennen Sie auf jeden Fall einen großzügigen Zeitraum und fragen Sie nach, bis wann Sie das Fahrzeug spätestens wieder ausgeführt haben müssen. Laut Auskunft des Zolls wird auch der Tag der spätesten Ausfuhr vermerkt. Sollten Sie das Fahrzeug bis zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeführt haben, drohen empfindliche Zollabgaben (oft höher als der Wert des Fahrzeugs) und ein Strafverfahren.

Für Rentner, die über entsprechende Nachweise in türkischer Sprache verfügen, beträgt diese Frist 2 Jahre verlängert werden, danach muss das Fahrzeug wieder aus der Türkei ausgeführt werden.

Bei Einreise muss eine in der Türkei gültige Haftpflichtversicherung sowie ein Nachweis über das Eigentum am PKW vorgelegt werden. Alternativ wird eine beglaubigte Vollmacht des Eigentümers verlang, aus der hervorgeht, dass der Fahrer vorübergehend diesen PKW in die Türkei verbringen darf. Bei Mietwagen reicht ein beglaubigter Mietvertrag. Alle vorgelegten Dokumente müssen in türkischer Sprache übersetzt sein.

Sollten Sie vor Ablauf der erlaubten 180 Tagen mit dem PKW aus der Türkei ausreisen, und zu einem späteren Zeitpunkt erneut einreisen wollen, so zählt die angefangenen Frist von 180 Tagen weiter. Sollten Sie jedoch zwischenzeitlich erneut, ohne PKW, in die Türkei eingereist sein, so beginnt die Frist nach erneuter Einreise mit dem PKW neu.

Um erneut mit einem PKW einreisen zu dürfen, muss man sich mindestens 185 Tage durchgehend außerhalb der Türkei aufgehalten haben.

Während des gesamten Aufenthaltes in der Türkei muss der PKW durchgehend haftpflichtversichert sein.

Der nachfolgende Link führt auf die offizielle Internetseite des türkischen Zolls. Hier finden Sie Informationen zum Thema in Englisch: Ministery of customs and trade 

Ausreise ohne Kraftfahrzeug
Die Aufenthaltsfrist von 180 Tagen zählt grundsätzlich auch, wenn Sie die Türkei ohne Ihren PKW vorübergehend verlassen und den Wagen unterstellen. Vor Unterstellung bei Dritten müssen Sie beim zuständigen Zollamt (Gümrük) Ihres Urlaubsortes vorsprechen und das Formular „EK 7“ ausfüllen.

Mit diesem Formular erklärt man, dass man den Wagen unter der Anschrift „xyz“ abstellen/parken wird und dieser nicht von weiteren Personen gefahren wird. Wenn das Zollamt die Erklärung genehmigt (in der Praxis wird es genehmigt) bekommt man eine Durchschrift/Ablichtung dieser Erklärung, die man bei Abreise der Grenzzollbehörde vorlegt.

Der Fahrzeuginhaber muss dann seinen Wagen unter angegebenen Adresse abstellen/parken und kann dann aus der Türkei ausreisen.

Alternativ können Sie das Fahrzeug bei einem Zollamt, das über entsprechende Parkmöglichkeiten verfügt, gegen Gebühr abgestellt und die entsprechende Eintragung in Ihrem Reisepass löschen lassen.

Das Abstellen des PKW beim Zollamt unterbricht auch die 180 Frist.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit den PKW bis zu 30 Tagen bei entsprechend ausgewiesenen Zollämtern unterzustellen. Ist eine fristgerechte Abholung des PKW (z.B. aus gesundheitlichen Gründen) nicht möglich, muss das Zollamt rechtzeitig informiert werden.

Spätestens nach Ablauf der vom Zoll gesetzten Frist muss das Kraftfahrzeug wieder abgeholt werden, da es ansonsten automatisch dem Zoll zur Versteigerung zufällt. Zusätzlich entstehen Strafzahlungen (Steuerstrafe und doppelter Einfuhrzoll).

Bei der Abgabe des Kraftfahrzeugs müssen Sie einen Vertrag mit dem Zoll abschließen. Achten Sie unbedingt darauf, dass im Vertrag die Abstelldauer richtig eingetragen ist. Das Einstellen des Kraftfahrzeugs muss mit dem ausdrücklichen Vermerk „zur Wiedereinfuhr“ (=yeniden ithal için) erfolgen, nicht „zur Ausfuhr“ (= çıkış için).

Sollten Sie z.B. wegen Krankheit daran gehindert sein, innerhalb der 180 Tage Frist mit Ihrem PKW die Türkei zu verlassen, müssen Sie sich rechtzeitig mit dem zuständigen Zollamt in Verbindung setzten und ein entsprechendes Attest eines staatlichen Krankenhauses oder eines Hausarztes (Aile Hekimi) vorlegen. Sollten Sie über ein Attest einer Privatklinik verfügten, so muss dieses von der örtlich zuständigen Gesundheitsdirektion bestätigt werden.

Während des gesamten Aufenthaltes muss der PKW durchgehend haftpflichtversichert sein. Eine Ausreise aus der Türkei ohne das Fahrzeug mit einem Pass, in den das Fahrzeug eingetragen ist, kann nicht erfolgen.

Diebstahl des Kraftfahrzeugs
Im Fall des Diebstahls Ihres Kraftfahrzeuges müssen Sie folgende Dokumente beschaffen, damit das Kraftfahrzeug aus Ihrem Reisepass ausgetragen werden kann:

  • Der Diebstahl ist der Polizei oder Jandarma anzuzeigen.
  • Das ausgehändigte Diebstahlprotokoll muss dem zuständigen Staatsanwalt zur Gegenzeichnung vorgelegt werden
  • Mit diesen Dokumenten sowie Ihrem Reisepass ist das Zollamt aufzusuchen, damit der Wagen aus dem Reisepass ausgetragen werden kann.

Zulassung eines deutschen Kfz

Kraftfahrzeugzulassung
Sie haben einen PKW mitgebracht und möchten diesen für längere Zeit hier fahren?

Grundsätzlich sind die Einfuhrabgaben für Kraftfahrzeuge sehr hoch; für bestimmte Gruppen gibt es dennoch die Möglichkeit, ein Fahrzeug befristet in die Türkei einzuführen. Das Fahrzeug darf dann jedoch weder frei verkauft noch von anderen Personen außer dem/den Halter(n) geführt werden.

Mehr Informationen erhalten Sie vom türkischen  Turing und Automobilclub:

 
“M„ Kennzeichen
Nach Auskunft des Touring- und Automobil-Clubs Türkei (T.T.O.K.) / Büro Antalya können folgende Personen ein „M„ Kennzeichen, also ein türkisches Autokennzeichen für Ausländer, erhalten:

  • ausländische Rentner
  • Ausländer, die eine Arbeitserlaubnis besitzen
  • ausländische Studenten und Lehrkräfte der Universität
  • ehemalige türkische Staatsangehörige (keine Doppelstaater)

Zunächst beantragen Sie beim Touring Club ein „Carnet de Passages en Douane /Triptik“ (Mavi Karne). Hierfür sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Aufenthaltserlaubnis der Ausländerpolizei (Ikamet), in der Spalte Beruf muss der „Beruf“ oder „Rentner“ angegeben sein
  • ggf. Bescheinigung darüber, dass Sie Rentner/in sind, sowie eine notariell beglaubigte Über-setzung dieser Bescheinigung in die türkische Sprache
  • Reisepass (Personalausweis ist nicht ausreichend)
  • Original-Fahrzeugschein/-brief des Kfz bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I/II (ausgestellt auf den Namen des Antragstellers)

Der T.T.O.K. erhebt für die Ausstellung des „Carnet de Passages en Douane“ eine Kaution, die sich nach Baujahr und Hubraum des Fahrzeugs richtet. Die Kaution muss auf das Bankkonto des T.T.O.K. überwiesen werden. Der Beleg über diese Einzahlung muss vorgelegt werden.

Die Kaution wird bei Wiederausfuhr des Fahrzeugs oder bei Verkauf zurückerstattet.

Mit dem „Carnet de Passages en Douane“ beantragen Sie beim örtlichen Zollamt (Gümrük) eine Fahrbescheinigung (Trafik Şehadetname).

Anschließend beantragen Sie unter Vorlage des „Carnet de Passage en Douane“ sowie der Fahrbescheinigung bei der Verkehrsabteilung der Polizeidirektion das „M“ Kennzeichen.

Zusätzlich muss das Fahrzeug beim TÜV vorgeführt werden.

Wenn alle Formalitäten abgeschlossen sind, erhält das Fahrzeug das „M“ Kennzeichen, dessen maximale Gültigkeit zwei Jahre beträgt. Danach muss die Gültigkeit verlängert werden

Die notwendigen Zoll- und Polizeigebühren erfragen Sie bitte tagesaktuell bei den zuständigen Behörden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie beim türkischen Automobilclub: Turing (T.T.O.K.)

Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen

Wenn die Schwierigkeit des Falles und/oder die Höhe des Schadens oder eine erkennbare Obstruktion des Unfallgegners einen Prozess erwarten lassen, so sollte umgehend ein türkischer Rechtsanwalt mit der Angelegenheit betraut werden. Eine Liste deutschsprachiger Anwälte für den jeweiligen Amtsbezirk halten die deutschen Auslandsvertretungen bereit. Über die Einzelheiten der Rechtsverfolgung informiert der Rechtsanwalt.

Verbleib totalbeschädigter Kraftfahrzeuge

Ist das eigene Kraftfahrzeug so beschädigt, dass es nicht mehr fahrbereit ist und die Kosten einer Reparatur den Wert übersteigen würden, so muss das Fahrzeug der nächsten Zollstelle oder Verwaltungsstelle der Monopolverwaltung übergeben werden. Dabei ist eine Verzichterklärung auf alle Ansprüche abzugeben.

Die zollamtliche Eintragung im Reisepass muss durch das zuständige Zollamt gelöscht werden, bevor die Ausreise aus der Türkei erfolgen kann.

Es ist zweckmäßig, die Kennzeichenschilder zu demontieren, damit eine ordnungsgemäße Abmeldung bei den deutschen Zulassungsbehörden erfolgen kann.

Weitere Informationen

Haben Sie fragen zum Thema der Einreise mit dem PKW in die Türkei? Der nachfolgende Link führt Sie auf die offizielle Seite der türkischen Zollverwaltung. Die Seite ist in Englisch.

Führerschein FAQ

Haben Sie Fragen zum Thema der Einreise mit dem PKW in der Türkei? Bitte folgen Sie dem nachfolgenden Link, der auf die offizielle Seite der türkischen Zollverwaltung führt. Sie können die Informationen in Englisch einsehen.

www.englisch.gtb.gov.tr

nach oben