Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Junge deutsche Handwerker auf der Walz

Bildergalerie

Vier junge deutsche Handwerker auf der „Handwerksgesellenwanderschaft“, kurz Walz, wurden am 24.05.2018 im Generalkonsulat vom Ständigen Vertreter, Stefan Graf, empfangen. Die Walz geht auf eine im Spätmittelalter entstandene Tradition zurück: so mussten Gesellen vor der Meisterprüfung über längere Zeit durch das Ausland reisen, um dort Erfahrungen zu sammeln und sich als junge Handwerker im Rahmen der jahrhundertealten Tradition sowohl beruflich als auch persönlich weiterzuentwickeln.

Die Besucher, drei Männer und eine junge Frau, repräsentierten die Handwerke Steinmetz, Tischlerei und Metallarbeit. Während der obligatorischen Wanderzeit von drei Jahren und einem Tag dürfen sie sich nicht weniger als 50 km ihrem Heimatort nähern. Zudem gehört es zu den Regeln der Zünfte, dass für Kost und Logis kein Geld ausgegeben werden darf. Die Handwerker finanzieren sich ihre Wanderschaft allein durch Arbeit und ihnen gewährtes Zehrgeld.

Die alte Tradition hat ihren festen Platz in unserer modernen Zeit gefunden: seit 2015 gilt die Walz als immaterielles Kulturerbe der UNESCO.

Nach Eintrag des Besuchs im Generalkonsulat in das Wanderbuch mit Siegel und Unterschrift und der Entgegennahme des Zehrgeldes machten sich die vier jungen Wanderer guten Mutes auf den Weg zur Schwarzmeerküste zur Weiterreise nach Russland.

Junge deutsche Handwerker auf der Walz

nach oben