Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Türkische LGBTI und Zivilgesellschaft stärken!

10.07.2019 - Artikel

Am 4. Juli 2019 kamen auf Einladung von Botschafter Martin Erdmann Vertreterinnen und Vertreter mehrerer Botschaften mit Repräsentantinnen und Repräsentanten türkischer LGBTI-Vereine aus Ankara, Antalya, Diyarbakır, Istanbul, Izmir und Mersin zu einem Informationsaustausch in der Deutschen Botschaft zusammen. Ziel des Treffens war es, die aktuelle Lage von LGBTI-Personen in der Türkei, die sich ihnen stellenden Herausforderungen und regionale Besonderheiten zu erörtern und die Kommunikation zwischen den Vertreterinnen und Vertretern der internationalen Gemeinschaft und den türkischen LGBTI zu stärken.

Deutschland ist ein verlässlicher Partner beim Eintreten gegen Benachteiligung aufgrund von sexueller Orientierung und Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen (LGBTI). In vielen Ländern dieser Welt sind Homo- und Transsexuelle noch immer bedroht, erleben Diskriminierung und sind Anfeindungen und sogar Gewalt ausgesetzt. Deutschland setzt sich auf der Basis der EU-Leitlinien zu Schutz der Menschenrechte von LGBTI-Personen aktiv gegen Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität ein. Auf bilateraler wie multilateraler Ebene arbeiten wir daran, dass LGBTI-Rechte weltweit als untrennbarer Bestandteil der Menschenrechte geachtet werden. Dies schließt neben dem Einsatz für eine Entkriminalisierung von Homosexualität auch die Einforderung des aktiven Schutzes von LGBTI-Rechten durch alle Staaten ein.

Der Schutz der Bürger- und Menschenrechte braucht aber vor allem eine starke Zivilgesellschaft: sie ist die Basis für die Durchsetzung der Rechte eines jeden einzelnen Menschen. Botschafter Erdmann dankte den Vertreterinnen und Vertretern der LGBTI-Vereine für ihren aufopferungsvollen Einsatz und machte ihnen Mut, weiterzumachen. Der Botschafter und die Vertreterinnen und Vertreter anderer diplomatischen Vertretungen sicherten ihnen weitere Unterstützung zu und vereinbarten, weiter im aktiven Austausch zu bleiben.

nach oben