Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Botschafter Erdmann in Istanbul

25.04.2019 - Artikel

Botschafter Martin Erdmann besichtigte und befuhr am 23. April die im März 2019 neueröffnete Bahnstrecke „Marmaray“ in Istanbul, die die Bahnhöfe Halkali auf der europäischen und Gebze auf der asiatischen Seite der Stadt miteinander verbindet. Diese Verbindung unter dem Bosporus sei eine eisenbahntechnische Meisterleistung, so Erdmann, nachdem er mit der „Marmaray“ – Schnellbahn die gesamte Strecke über 76 Kilometer mit ihren 44 Haltepunkten in weniger als zwei Stunden gefahren ist. Nicht nur würden die beiden Seiten der Stadt am Ufer des Bosporus miteinander verbunden, sondern auch Asien und Europa würden so näher aneinander rücken, und dies mittels der umweltfreundlichen Eisenbahn. So könne man jetzt auch  mit dem Hochgeschwindigkeitszug von  Ankara bis Halkali auf der europäischen Seite durchfahren, ohne umsteigen zu müssen. Oder man steigt bereits am Sirkeci-Bahnhof auf der europäischen Seite aus, mitten in Istanbul, unweit der Hagia Sophia oder der Blauen Moschee. Dieser Bahnhof war der Endpunkt des legendären Orient-Express. Ein Leckerbissen für alle Freunde der Eisenbahn-Romantik ! Bisher endete die Verbindung in Pendik auf der asiatischen Seite. Gleiches gelte für den Schienengüterverkehr, dem jetzt erstmals in der Geschichte ohne Eisenbahnfähre die Unterquerung des Bosporus ermöglicht werde .Besonders beeindruckend sei, so Erdmann, die Akzeptanz der neuen Strecke durch die Bewohner Istanbuls. Die in 10-Minuten-Intervallen fahrenden Züge seien vollbesetzt und würden so Entlastung für die chronisch verstopften Straßen und Brücken  Istanbuls schaffen. Ein Gewinn an Lebensqualität für alle Menschen, die in dieser 18-Millionen Metropole leben, so Erdmann.

nach oben