Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Bundesverdienstorden an Rechtsanwalt Cihan Ipek (Diyarbakir) in der Residenz des Botschafters

09.04.2019 - Bildergalerie

Am 5. April 2019 überreichte der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, Herrn Cihan Ipek das ihm von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehene Bundesverdienstkreuz am Bande.

Botschafter Erdmann würdigte in seinem Laudatio die Leistungen des langjährigen Vertrauensanwalts der Botschaft Ankara und bezeichnete ihn vor allem als Brückenbauer zwischen Deutschland und der Türkei. Sein Gefühl für das deutsch-türkische Verhältnis, für die Besonderheiten, Empfindlichkeiten und Fallgruben der beiden Kulturen mache Herrn Ipek zu einem absoluten Glücksfall für die deutsch-türkischen Beziehungen. Seine Analyse und konstruktiven Handlungsvorschläge seien stets sehr wertvoll. Dabei ging Botschafter Erdmann auf die Bedeutung der Heimatregion von Herrn Ipek, den türkischen Südosten, besonders ein. „Die Türkei ist groß und vielfältig. Sie ist mehr als Ankara und Istanbul, viel mehr. Uns als der deutschen Botschaft ist es an Verbindungen zu allen Teilen dieses faszinierenden Landes gelegen. Und Diyarbakir, das Herz des Südostens, spielt da eine ganz besondere Rolle. Herr Ipek wurde für uns zu unserem besten Ansprechpartner, zu unserer Stütze in dieser komplizierten, volatilen – und auch leidgeplagten – Region,“ so Botschafter Erdmann. Er  drückte das Bedauern der Bundesregierung über das Scheitern der Gespräche zur Beilegung des Kurdenkonflikts und die erneute Eskalation der Gewalt im Jahre 2015 aus. Botschafter Erdmann:  „Meine Regierung wirbt nachdrücklich für eine Wiederaufnahme der Verhandlungen. Der Frieden ist möglich. Eine Wiederaufnahme der Gespräche ist alternativlos, früher oder später wird es dazu kommen!“

Cihan Ipek bedankte sich für die hohe Auszeichnung. Er schilderte seinen Werdegang und die Rolle Deutschlands in seinem Leben. Aus einfachen Verhältnissen kommend, in den „bleiernen Zeiten“ der Militärdiktatur aufgewachsen, faszinierte ihn früh das deutsche Rechtssystem und „das freiheitliche, demokratische Denken“. Er habe stets versucht „das orientalische Gerechtigkeitsverständnis und die sozialen Werte der türkischen Gesellschaft mit den europäischen Werten und Rechtssystemen zu verbinden und das Beste daraus für meine Arbeit und ein friedliches Zusammenleben zu nehmen.“ 

Herr Ipeks Rede war auch ein Appell für die weitere Annäherung der Türkei und der  Europäischen Union. Der Platz der Türkei sei nirgendwo anders besser als innerhalb der EU, so Cihan Ipek.

Der Abend wurde mit einem Abendessen abgerundet, gegeben von Botschafter Erdmann und Frau Marion Erdmann. Es nahmen daran neben der Familie Ipek Rechtsprofessoren Anwälte, Publizisten und weitere Freunde der Familie teil.

Bundesverdienstorden an Rechtsanwalt Cihan Ipek (Diyarbakir) in der Residenz des Botschafters

nach oben