Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Insolvenz von Thomas Cook - was Reisende beachten sollten

27.09.2019 - Artikel

Antworten auf einige der häufigsten Fragen zur Insolvenz von Thomas Cook.

Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Thomas Cook steht auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens.
Insolvenz von Thomas Cook© Silas Stein/dpa

Letzte Aktualisierungen

  • Thomas Cook Deutschland gibt an, dass Reisen mit Abreisetermin bis einschließlich 31. Dezember nicht durchgeführt werden. Bei Reisen ab dem 1. Januar 2020 wird zusammen mit der Insolvenzversicherung geprüft, wie verfahren wird.
  • Hiervon sind auch die folgenden Marken betroffen: Thomas Cook Signature, Thomas Cook Signature Finest Selection, Neckermann Reisen, Bucher Reisen, Öger Tours und Air Marin sowie Thomas Cook International.

Wer ist von der Insolvenz betroffen?

Nach der Insolvenz der Muttergesellschaft Thomas Cook hat am 25.09. auch Thomas Cook Deutschland Insolvenz angemeldet. Die Airline Condor erhält eine Übergangsbeihilfe von der Bundesregierung und dem Land Hessen, so dass der weitere Betrieb sichergestellt ist.

An wen können sich Reisende wenden, die Reisen über Thomas Cook Deutschland oder ein Tochterunternehmen gebucht haben?

Thomas Cook Deutschland hat am 25.09. Insolvenz angemeldet. Von der Insolvenz sind auch Tochterunternehmen wie Neckermann Reisen, Bucher Reisen und Öger Tours betroffen. Pauschalreisende, die über eines dieser Unternehmen gebucht haben, sollten sich an die Insolvenzversicherung Zurich Insurance plc Niederlassung Deutschland  wenden. Zurich Deutschland hat auf seiner Internetseite angekündigt, 50% der ausstehenden Zahlungen an Hotels anzuweisen. Voraussetzung ist, dass Thomas Cook-Reisende von diesen Hotels weder zur individuellen Zahlung von Hotelrechnungen aufgefordert noch anderweitig genötigt werden.

Kontaktaufnahmen mit Zurich sollten über den deutschen Internetauftritt (www.zurich.de/de-de/Privatkunden) erfolgen, da Zurich Niederlassungen in anderen Ländern keine Auskünfte dazu geben können.

Zurich hat den Dienstleister KAERA (www.kaera-ag.de) beauftragt. Mit dieser sollte die Finanzierung von Hotels und die Organisation der Rückreise geklärt werden. KAERA stellt inzwischen einige FAQ für Betroffene zur Verfügung und hat folgende Rufnummer geschaltet: +49-6172-99761123.

Versicherungsdaten können dem „Sicherungsschein“ entnommen werden, den Reisende bei Buchung der Reise erhalten haben.

Reisende, die Ihre Reise noch nicht angetreten haben, können Schadensanzeigen online einreichen, damit die Hotline für Reisende im Ausland besser erreichbar ist. Die Schadensanzeige kann hier aufgegeben werden:

reiseversicherung.kaera-makler.de/schadenanzeige

Die Airline Condor ist gegenwärtig aufgrund der Überbrückungshilfe nicht betroffen.

Was gilt für Reisende im Ausland?

Thomas Cook Deutschland hat informiert, dass der Urlaub regulär bis zum geplanten Ende fortführt werden kann. Hotelpartner sowie die Transferagenturen und Airline Partner haben eine Kostenübernahmeerklärung der Insolvenzversicherung erhalten, die auch im FAQ auf der Internetseite von KAERA eingestellt ist. Informationen finden Sie auch auf www.thomascook.de.

Reisende sollten sich bei Fragen zum Hotel oder zum Rückflug an die oben genannte Insolvenzversicherung wenden. Flüge mit Condor werden weiterhin erbracht. Dies gilt auch für Reisende, die einen Flug bei Condor direkt gebucht haben.

Was gilt für Reisende, die bis zum 31.12. starten?

Thomas Cook Deutschland gibt an, dass die Reisen mit Abreisetermin bis einschließlich 31. Dezember nicht durchgeführt werden. Hiervon sind auch die folgenden Marken betroffen: Thomas Cook Signature, Thomas Cook Signature Finest Selection, Neckermann Reisen, Bucher Reisen, Öger Tours und Air Marin sowie Thomas Cook International.

Die Reiseveranstalter sollten Reisende kontaktieren und weitere Informationen geben. Im Zweifel wird empfohlen, das Reisebüro oder den Reiseveranstalter zu kontaktieren, sofern noch möglich. Ansonsten kann auch in diesen Fällen der von der Insolvenzversicherung beauftragte Dienstleister KAERA, kontaktiert und eine Schadensanzeige dort online gestellt werden.
Informationen finden sich auch auf der Internetseite von Thomas Cook Deutschland: www.thomascook.de

Was gilt für Reisende, die ab dem 01.01.2020 starten?

Für diese Reisen wird derzeit mit der Insolvenzversicherung geprüft, wie verfahren wird. Betroffene können sich an KAERA (www.kaera-ag.de) wenden.

Informationen finden sich auch auf der Internetseite von Thomas Cook Deutschland: www.thomascook.de

Was sollten Reisende beachten, von denen die Begleichung offener Forderungen verlangt wird?

Hotels haben nach Angaben von Thomas Cook Deutschland eine Kostenübernahmeerklärung der Insolvenzversicherung erhalten, die auch im FAQ auf der Internetseite von KAERA eingestellt ist. Reisende können auf diese verweisen. 

Zurich Deutschland hat auf seiner Internetseite angekündigt, 50% der ausstehenden Zahlungen an Hotels anzuweisen. Voraussetzung ist, dass Thomas Cook-Reisende von diesen Hotels weder zur individuellen Zahlung von Hotelrechnungen aufgefordert noch anderweitig genötigt werden. Kontaktaufnahmen mit Zurich sollten über den deutschen Internetauftritt (www.zurich.de/de-de/Privatkunden) erfolgen, da Zurich Niederlassungen in anderen Ländern keine Auskünfte dazu geben können.

Sollte trotzdem eine Begleichung gefordert werden, sollten sich Reisende an ihre Reiseleitung bzw. ihren Reiseveranstalter bzw. die Insolvenzversicherung wenden. Diese sind für Reisende der erste Ansprechpartner. Durch den Insolvenzantrag ist die Versicherung des oben genannten „Sicherungsscheins“ verpflichtet, die Kosten zu übernehmen. Sollte es zu erheblichen Problemen kommen, die sich auch mithilfe des Reiseveranstalters nicht lösen lassen, kontaktieren Sie bitte die Hotline der von der Zurich Insurance plc beauftragten Dienstleisters KAERA unter +49-6172-99761123 oder die Internetseite. Schadensanzeigen für noch nicht angetretene Reisen können auch online aufgegeben werden: schadenanzeige.kaera-ag.de/schadenanzeige/

Bei erheblichen Problemen mit Ihrem Hotel können Sie sich auch an die für Ihren Aufenthaltsort zuständige deutsche Auslandsvertretung wenden. Diese können Sie hier nachschlagen:

Deutsche Auslandsvertretungen nach Ländern

nach oben