Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Familiennachzug zum Ausländer, der kein Asylberechtigter oder Flüchtling ist

Asylklagen im Verwaltungsgericht Sigmaringen

Asylklagen im Verwaltungsgericht Sigmaringen, © dpa

28.03.2018 - Artikel

Ihr Ehegatte / Kindsvater lebt als Ausländer in Deutschland ist aber kein anerkannter Schutzberechtigter? Er verfügt aber über eine gültige Aufenthaltserlaubnis?

Dann ist auch hier der Familiennachzug von Ehegatten und minderjährigen ledigen Kindern unter bestimmten Umständen möglich.

Bitte gehen Sie auch hier wie folgt vor:

  • Vereinbaren Sie einen Termin zum Familiennachzug online über iDATA (die Terminvereinbarung über das Call-Center von iDATA ist seit dem 22.06.2016 nicht mehr möglich)
  • Stellen Sie die Antragsunterlagen zusammen. Die erforderlichen Unterlagen und das Antragsformular finden Sie unten unter Antragsformulare und Dokumente.
  • Erscheinen Sie zu Ihrem Termin pünktlich und mit vollständigen Unterlagen. Der Antrag kann nur persönlich gestellt werden. Dies gilt auch für minderjährige Kinder.


Wichtige Hinweise:

  • Keinen gesetzlichen Anspruch auf Familiennachzug haben bei volljährigen Schutzberechtigten alle anderen Familienangehörigen, also z.B. Eltern, volljährige Kinder und Geschwister. Sie können natürlich auch einen Visaantrag stellen, allerdings sind hier die gesetzlichen Voraussetzungen erheblich strenger. Mehr Informationen erhalten Sie
  • Der Familiennachzug von mehr als einer Ehefrau ist auch bei Vorliegen von Härtegründen nicht möglich. § 30 Absatz 4 des deutschen Aufenthaltsgesetzes schließt einen Familiennachzug zu diesem Zweck ausnahmslos aus. 
  • Ein Familiennachzug ist ebenfalls ausgeschlossen, so lange das Asylverfahren in Deutschland nicht erfolgreich abgeschlossen wurde. Auch Flüchtlinge in Deutschland, die nur im Besitz einer Duldung sind, können keinen Familiennachzug erhalten.



nach oben